Umgestaltung Studienzentrum der Leopoldina in Halle

Der ehemalige Sitz der nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle ist ein Ensemble von rund um einen Innenhof gruppierten Gebäuden verschiedener Entstehungszeiten. Mit dem Umzug der Hauptverwaltung in eine repräsentativere Residenz bot sich Gelegenheit für den adäquaten Umbau dieses Bestands. Neben der fortwährenden Funktion als Archiv verbleiben Bibliothek und Studienzentrum am traditionellen Standort.

Ein in den 1980er Jahren erbautes Gebäude wurde zum kommunikativen Zentrum mit den entsprechenden Serviceeinrichtungen und einem gemeinsamen Lesesaal ausgebaut.

Im Erdgeschoss umschließt der offene Raum des Empfangs einen strahlenden geometrisch gegliederten Kern – Ein Sinnbild für das Bewahren und Ordnen von Wissen als Basis für Bildung. Im Obergeschoss offenbart der Lesesaal das eigentliche Wesen von Bildung –Veröffentlichung und Austausch von Wissen. Der Saal kann sich ohne Inanspruchnahme eines Möbeltransfers oder eines Stuhllagers von einem Lesesaal mit Freihandbibliothek in einen Vortragssaal mit 80 Plätzen verwandeln.

Der massive farbige Duktus der bestehenden Wand- und Türverkleidungen wird durch grafische Strukturen aufgenommen, aufgelöst und in eine entsprechend gewandelte Formensprache für alle neuen Möbel übersetzt.

Projektdaten

Code
LEOs
Status
Bauten
LP
1 — 8
Datum
2015 — 2016
Ort
Halle (Saale)
Bauherr
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
Fotograf
Steffen Junghans
NF
285 qm
BGF
330 qm
BGI
1.132 cbm

Mitwirkende

  • Robert Laser
  • Stefan Blässe
  • Claudia Haak

Downloads

Fragen zum Projekt?

Robert Laser
laser@bla-architekten.com
+49 (0) 341 – 529 171 78

Bautagebuch

22.01.2016

Flexible Nutzung

21.01.2016

Eröffnung

28.09.2015

Baustelle